Kulturmittlerinnen für Geflüchtete

Das Team der Weddinger Kulturmittlerinnen für Geflüchtete ist aus unserer Kiezmütter-Arbeit hervorgegangen. Kulturen im Kiez e.V. hat das Weddinger Kiezmütter-Projekt vor zehn Jahren initiiert, seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und das Konzept an die sich ändernden Praxisbedarfe angepasst.

Mit unserem Angebot zur Kultur- und Sprachmittlung für Geflüchtete reagieren wir auf die verstärkte Nachfrage, die uns im Rahmen unserer „Kiezmütter-Arbeit“ aus der Praxis erreichte. Die Arbeit mit Geflüchteten erfordert eine sehr viel spezifischere Schulung als die für Kiezmütter übliche Arbeit mit Familien im häuslichen Umfeld.

Im engen Dialog mit den beteiligten Partnern in Flüchtlingsunterkünften, Beratungsstellen und Behörden haben wir im Rahmen eines von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördertem Modellprojektes ein praxiserprobtes Qualifikationscurriculum entwickelt, das zielgenau die aktuellen Bedarfe in Berlin-Mitte trifft und auch übertragbar und modellhaft für andere Kommunen sein kann.

Ein besonderer Unterstützungsbedarf besteht gegenwärtig an den Schnittstellen: bei der Begleitung gelingender Übergänge. Im Rahmen des Modellprojektes haben wir insbesondere folgende Einsatzfelder in der Arbeit mit Geflüchteten eruiert:

  • Schulen mit Willkommensklassen: Unterstützung der Integration von geflüchteten Kindern, Unterstützung der pädagogischen Fachkräfte dabei sowie Begleitung der Eltern bei Themen außerhalb von Schule
  • Unterkünfte für Geflüchtete: Unterstützung beim Ankommen durch Begleitung des Überganges von der Unterkunft in die eigene Wohnung und in die neue Nachbarschaft.

Derzeit unterstützen zwei Kulturmittlerinnen (arabisch, türkisch) die Eltern, die Kinder, die pädagogischen Fachkräfte und die Schulsozialarbeiterin einer Willkommensklasse in der Möwensee-Grundschule. Das Projekt (1.Juni bis 31 .Dezember 2018) wird finanziert durch das Programm Demokratie in der Mitte im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben.